Aktuelles

21.08.2020, 19:30 Uhr

Kameradschaftsabend mit Grillen beim Neuwirt

Bitte um verbindliche Anmeldung (zwecks Kalkulation) bis 10.08.2020 unter

Tel.:  0881/8617 und 0881/9279615

seit 20.10.2013

Kriegerdenkmal

 

Unser Kriegerdenkmal – ein Mahnmal für Frieden und Freiheit

 

Bereits im Jahre 1870/71 errichtete man an der gleichen Stelle wie heute, das Kriegerdenkmal, für die in diesem Kriege gefallenen Soldaten. Das große Kreuz  kam von der Fa. Kraus aus Augsburg, der Christus aus München und der Tuff aus Huglfing. Fünf Gefallene musste man damals auf der nördlichen Tafel eintragen. Die Gesamtkosten betrugen 605 Gulden.

Nach dem 1. Weltkrieg, genannt auch der 14/18ner Krieg, hatte man in Polling den Wunsch, den 39 gefallenen Soldaten, ein würdiges Denkmal zu errichten.  Im Dezember 1919 gründete man einen Denkmalausschuss unter Einbeziehung der „Gemeindebehörde“ und  des Ortspfarrers. Den Vorsitz führte der Hauptlehrer Korbinian Rutz. Namhafte Künstler wurden um Gestaltungsvorschläge angegangen. Eine Sammlung freiwilliger Spenden erbrachte 11 893 Mark. Doch über den Standort konnte man sich nicht einigen. Auch ein Entwurf des Kunstschuldirektors Fassnacht brachte keine Einigung. Das Landbauamt begutachtete die Pläne nicht und das  Landesamt für Denkmalpflege lehnte sie ab. Dadurch kam der Plan ins Stocken und die Spenden wurden durch die Inflation entwertet. Oberlehrer Rutz legte den Vorsitz nieder; der vom Ortspfarrer übernommen wurde. Seine Forderung war: das Kriegerdenkmal von 1870/71 zu übernehmen. Diesen Plan genehmigten alle Behörden. So wurden auf weiteren 3 Tafeln die 39 Gefallenen aus diesem Kriege eingemeißelt. Die Kosten von 564 Mark erbrachten größtenteils eine Haussammlung. Die Einweihung erfolgte im Jahre 1924.

Dann begann  der II. Weltkrieg. Von 1939 bis 1945 dauerte dieser wahnsinnige Krieg. Viele gefallenen und vermissten Soldaten kamen aus der Gemeinde, aber auch viele aus den Reihen  der Heimatvertriebenen. Aber wo sollte man die  93 Namen unterbringen? Man brachte in der Friedhofskapelle, beim Zugang zur Gruft rechts und links eine Tafel mit allen Gefallenen an. Im Mai 1956 erfolgte die Einweihung.

Allmählich ergaben sich jedoch Schwierigkeiten beim Zugang zur Gruft und so suchte man nach einer andere Lösung.

Dekan Winter schlug ein Buch aus Metall vor, ähnlich dem Muster im österreichischen Heiligenblut am Großglockner. Der damalige Gemeinderat, spätere Bürgermeister und Altbürgermeister Dominukus Weiß besichtigte dieses Buch und schlug es den Gemeinderäten vor. Der Vorschlag wurde genehmigt, und so konnte im Jahre 1986 das  bereits bestehende Kriegerdenkmal mit dem Metallbuch eingeweiht werden, welches vom  Oderdinger Gottfried Schussmann aus Messing gefertigt wurde.

 

2015: Renovierung des Kriegerdenkmals

 

Kurt Fuchs

 

 

 

 

Quellen: Heimatlexikon von Max Biller

Überlieferung von Georg Baierlacher

 

zu den Bildern

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dieter Spindler