Aktuelles

23.10.2020 19:30 Uhr

Der Kameradschaftsabend  ist auf Grund der derzeitigen Corona-Situation abgesagt

15.11.2020, 10:15 Uhr

Volkstrauertag, Gottesdienst und Totenehrung mit Fahne

Weitere Infos zeitnah

seit 20.10.2013

Frühjahrsausflug am 19.05.2016

Pünktlich um 08:30 Uhr fuhren wir mit dem Bus der Firma Ortner an der Hofmarkstraße ab in Richtung München. In München stieg unsere Führerin Frau Hank zu und wir machten eine ca. 2 Stunden dauernde Stadtrundfahrt. Wir fuhren an der Residenz, der Staatskanzlei und anderen Sehenswürdigkeiten Münchens  vorbei und erfuhren allerhand über München und seine Geschichte. Nach der Vorbeifahrt am Olympiazentrum fuhren wir Richtung Schloß Nymphenburg, wo unsere Stadtrundfahrt endete. Zum Mittagessen kehrten wir im Königlichen Hofgarten ein. Danach besuchten wir den Botanischen Garten. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit und einige Gewächshäuser waren wegen Renovierung geschlossen. Dafür sahen wir aber die riesige “Titanwurz“ kurz vor der Blüte, welche am 22.05.2016 dann ganz aufgeblüht war. Nach einer Stärkung im Cafe des Botanischen Gartens machten wir uns gegen 17.00 Uhr wieder auf den Heimweg. Es war wieder ein gelungener Ausflug.

Schön, euch zu sehen.  

 

zu den Bildern:                                                                                           Zurück

Bilder: Dieter Spindler

Herbstausflug der Veteranen in den Bayrischen Wald und nach Tschechien vom 12.09. bis 15.09.2016

 

Anreise am 12.09.2016

Pünktlich um 07.30Uhr traten 43 Reiseteilnehmer die Herbstreise des Vereins an. Ein Teil stieg noch in der Steinbruchstr. und einige

in Eberfing zu.

Bei herrlichem Kaiserwetter, keine Wolke war am Himmel, fuhren wir in Richtung Aldersbach. Nach ca. 2 Stunden legten wir eine Pause ein und wurden mit Leberkäse, Brezen und Semmeln und Getränken versorgt.

In Aldersbach empfing uns eine urbayerische Führerin, welche uns die schon sehr ramponierte Klosterkirche erklärte und zeigte.

Wir konnten bis vor in das reich geschnitzte Chorgestühl gehen, ehe wir dann im Klostergarten bei schon sehr heißem Wetter eine Pause einlegten.

 

Dann ging die Reise weiter nach Büchlberg zum Hotel Binder , unserem Quartier für die nächsten 4 Tage, zwischendurch machten wir noch eine Kaffeepause an der Kriegsgräberstätte Hofkirchen.

In der 1959 eingeweihten Kriegsgräberstätte ruhen neben 45 Toten des Ersten Weltkrieges 72 Frauen und 21 Kinder, die bei Tieffliegerangriffen im Zweiten Weltkrieg ums Leben kamen. Ferner liegen hier 2635 deutsche Soldaten, russische Hilfsfreiwillige sowie Söldner aus verschiedenen Ländern. Sie alle wurden hierher aus 391 Gemeindefriedhöfen und einzelnen Feldgräbern aus ganz Niederbayern und der Oberpfalz umgebettet.
Die Einzelgräber sind in 36 Reihen angeordnet und jeweils mit einem kreuzförmigen Stein aus Keramik gekennzeichnet. Über das gesamte Gräberfeld sind symbolische Grabkreuze aus heimischem Granit in Dreiergruppen verteilt. In der Wand der Rundkapelle sind die Namen aller bekannten Beigesetzten eingemeißelt. 
Auf einer kleinen Stele in der Kapelle findet man auch den Namen des am 15. April 2010 in Afghanistan gefallenen Stabsunteroffiziers der Bundeswehr, Josef Kronawitter Der Senior- und der Juniorchef empfingen uns sehr freundlich und bald waren die Schlüssel für die 19 Doppel- und 5 Einzelzimmer verteilt. Gleich vorweg: es waren sehr schöne Zimmer und all die Tage war das Abendessen (wir hatten Halbpension) sehr gut.

Am Abend saßen wir bei wunderschönem warmen Wetter in einem Art 4-Seit-Hof zusammen und das an jedem Abend. Wir hatten eine ziemlich „wilde“ Bedienung, welche mit flotten Sprüchen und guten Witzen die Stimmung richtig anheizte.

 

2. Tag, Reise nach Tschechien, 13.09.2016

Nach einem sehr ausgiebigen Frühstück nahmen wir in Passau unsere Reiseführerin, ebenfalls ein niederbayrisches Gewächs, zu uns in den Bus und fuhren Richtung Krumau. Sie erklärte uns viel über Land und Leute, ehe wir in der wunderschönen Stadt, beiderseits der Moldau ankamen. Krumau oder Krummau ist wirklich ein städtebauliches Kleinod in Südböhmen. Alte kleine Gassen wunderbare Fachwerkhäuser einer Burg auf einem Felsen wechselten sich ab und ließen alle staunen. Die Reiseführerin wurde mit dem sehr guten Erklären fast nicht fertig und so fiel bei den meisten das Mittagessen und der Kaffee aus. Aber die Schönheit dieser Stadt machte dies alles wieder wett.

Pünktlich erfolgte die Abfahrt aus der schönen Stadt an den Lipno Stausee mit einer Länge von über 40 km und einer Wassertiefe von ca. 10 bis 20 m. Wir wollten uns dort etwas aufhalten, aber man konnte mit den Bus nicht zum Strand fahren. So umrundeten wir den Stausee, fuhren von Tschechien nach Österreich und besichtigten die Stiftskirche von Aigen Schlägel, bevor wir zum Hotel zurückfuhren.

 

3.Tag, Besuch in Passau

Schon auf der Fahrt nach Passau, wieder bei herrlichstem Kaiserwetter und nach einem wunderbaren Frühstück, kassierte Dieter bei jedem 14 Euro ab. Wir hatten nämlich beschlossen nach der Führung und der Mittagsrast mit dem Schifffahrtsunternehmen Schlögl § Köck eine Schiffsrundfahrt auf der Donau zu machen.

Die Führung in Passau war für die 2 Gruppen sehr schön. Viele kannten ja Passau schon, aber es war ganz etwas ganz besonders. Drei Flüsse aus drei Himmelsrichtungen- aus dem Westen die Donau, dem Süden der Inn und aus dem Norden die Ilz- machen die Landschaft am Dreiflüsseeck zu einer einzigartigen Schönheit. Dazu die barocke Altstadt, die von italienischen Meistern im 17. Jahrhundert geschaffen wurde und in deren Zentrum sich majestätisch der Dom St. Stephan mit der größten Domorgel der Welt erhebt. Hier paaren sich Charme und Schönheit, Geschichte und Kultur, Kunst und Erlebnis. Und dann:

Dann bestiegen wir alle das Kristallschiff zur Rundfahrt. Tausende von Edelsteinnachbildungen von Swarovski zierten das Schiff und ließen es funkeln. 2 Stunden dauerte die Fahrt, die von Passau nach Obernzell und zurück führte. Für uns war hinter dem Kapitän ein Raum reserviert. Die Getränke und der Kuchen waren gut.

 

4.Tag Heimreise.

Wie immer pünktlich trafen wir uns nach dem Frühstück, luden die Koffer ein, verabschiedeten uns von der Wirtsleuten und fuhren nach Neuhaus. Hier bestiegen wir eine Plätte. Es gab dort gute Weißwürste, eine Breze und ein Weißbier. Wir waren in ganz ruhiger Fahrt auf dem Inn unterwegs und konnten richtig entspannen. Danach gingen wir auf die andere Innseite nach Schärding, besichtigten diese wunderschöne Stadt und trafen uns dann wieder am Bus. Auf der Heimfahrt legten wir noch eine Rast ein und aßen den Rest des mitgebrachten Kuchens.

 

Eine wunderschöne vor allem unfallfreie Fahrt fand ihr Ende

 

Fuchs Kurt

 

Zu den Bildern

Bilder: Dieter Spindler, Heinz Gastager                                                       Zurück

 

08.12.2016 Jahresabschlußfahrt zum Weihnachtsmarkt nach Ingolstadt

Pünktlich um 09:30 Uhr machten wir uns mit dem Bus der Firma Ortner auf den Weg nach Ingolstadt. Dort erwartete uns um 12:00 Uhr der Stadtführer Heinrich Mayer von der Stadt Ingolstadt am Rathausplatz zu einer 1 ½ stündigen Stadtführung. Wir erfuhren shr viel Interessantes über die Stadt. Nach der Führung machten wir unsere Mittagspause im Gasthaus „Daniel`s“. Anschließend konnte jeder über den Weihnachtsmarkt am Stadttheater bummeln und Glühwein trinken. Gegen 20:30 Uhr waren wir wieder zu Hause.

 

zu den Bildern

Bilder: Dieter Spindler                                                                               Zurück

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dieter Spindler